Home

Karl May, alias Old Shatterhand, alias Kara Ben Nemsi

 

Veranstaltungsreihe der Stadtbücherei Lauf geht im August mit Ferienangebot für Grundschulkinder zu Ende

Noch den gesamten August über empfängt eine überlebensgroße Standfigur Besucher der Stadtbücherei – Karl May als Old Shatterhand, den „Bärentöter“ fest in der Rechten, den Blick in weite Fernen gerichtet – und legt Zeugnis ab von einer Veranstaltungsreihe, die zum 100. Todestag (und 170. Geburtstag) an den Abenteuerschriftsteller erinnern möchte und in Kooperation mit der Volkshochschule, dem PZ-KulturRaum und Kulturverein Arteschock e.V. organisiert wurde. Seit Mai informierten Lesungen und Ausstellungseinheiten anschaulich über Leben und Werk oder näherten sich in ironischer Brechung dem Lieblingsautor der Deutschen, so wie die humoristische Karikaturen-Ausstellung „Da lacht sogar Winnetou“ mit Cartoons von Peter Klier, die noch bis zum 4. August zu sehen sind. Der Zeichner und satirische Autor reiste sogar selbst zur Vernissage am 20. Mai an, um dem amüsierten Publikum augenzwinkernd sein recht ambivalentes Verhältnis zu Karl May zu erläuterten. Natürlich durften im Rahmen des May-Reigens auch die bekannten Verfilmungen nicht fehlen.

Karl-May-Indianer

Am 9. Mai führte Jugendbuchautor Ruben Wickenhäuser in seiner öffentlichen Nachmittagslesung eine aufmerksame Kinderschar mit Geschichten, indianischen Spielen und Gegenständen erfrischend lebensecht in die Welt der Lakota-Indianer ein. In zwei zusätzlichen Workshops für Dritt- und Viertklässler vertiefte der Indianer-Experte das Verständnis durch das Basteln von originalgetreuen Wurfpfeilen und Zielscheiben, die die Kleinen sofort begeistert im Bücherei-Garten ausprobierten. Wickenhäusers Vortrag für Erwachsene befasste sich mit dem klischeehaften, aber prägenden Indianerbild, das Karl May seinen Lesern vermittelt. Ergänzend gibt die Vitrinenschau “Originelles und Originales rund um Karl May und Indianer” noch bis Ende August einen authentischen Einblick in die historische Lebenswelt der „echten“ Indianer.

Kabarettist „Fonsi“ auf den Spuren Kara Ben Nemsis

Erst im Alter konnte Karl May den Orient bereisen, Ort des Geschehens etlicher Abenteuererzählungen, und wandte sich enttäuscht ab. Wenn überbordende Phantasie und Realität aufeinanderprallen, bietet sich Stoff für Satire. In seiner kabarettistischen Lesung am 11. Juni konfrontierte Christian Springer, Zuschauern des Bayerischen Fernsehens bekannt durch seine Rolle als „Fonsi“, den Erzähler Karl May sehr deutlich mit der morgenländischen Realität … und das Publikum folgte vergnügt der Entmythisierung des 170-jährigen Literaturstars.

Ferienangebot für Grundschulkinder im August

Zum Ferienprogramm des KJR/Arbeitsgemeinschaft Lauf gehört ein gemeinsames Kursangebot von Stadtbücherei und Volkshochschule, das die Karl-May-Reihe beschließt. Hier sind kleine Indianer-Häuptlinge, Squaws und Orientforscher gefragt: Im August fegt der Wüstenwind durch das Haus in der Turnstraße und es wird mindestens einmal das Kriegsbeil ausgegraben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ferienkurse begeben sich mit Karl May und seinen Helden Winnetou, Old Shatterhand und Kara Ben Nemsi auf große Abenteuerreise durch den Wilden Westen und erkunden in der Phantasie die Welt des Orients. Unter der bewährten Leitung von Heike Gurdan wird an drei Nachmittagen, die ein jeweils unterschiedliches Programm bieten, gespielt, gelesen, gemalt und gebastelt (6.08.: Winnetou I / 7.8.: Der Schut / 14.08.: Der Schatz im Silbersee“, jeweils 14.30 – 17.30 Uhr). Interessenten werden gebeten, sich anzumelden und zum Kurs folgende Utensilien mitbringen: Schere, Stifte aller Art, Kleber, Sitzkissen. Der Unkostenbeitrag beträgt 3 Euro.

Alle weiteren Informationen und Kartenvorverkauf siehe Programmheft KJR/Arbeitsgemeinschaft Lauf.

ZURÜCK
top