Home

Karl May einmal anders

[fb_count]
Karl May und die Indianer – das gehört einfach zusammen, so wie Old Shatterhand und Winnetou. Daran knüpft nicht nur die laufende Vitrinenschau “Originelles und Originales rund um Karl May und Indianer” an, sondern unter diesem Thema stand auch der Veranstaltungsreigen mit Ruben Wickenhäuser.


Während der Publizist, Indianer-Experte und Jugendbuchautor am 9. Mai in seiner öffentlichen Nachmittagslesung eine aufmerksame Kinderschar mit Geschichten, indianischen Spielen und originalgetreuen Exponaten erfrischend abwechslungsreich und lebensecht mit der Welt der Lakota-Indianer bekannt machte, beschäftigte er sich in seinem Abend-Vortrag für Erwachsene mit den aus heutiger Sicht klischeehaften Indianerbeschreibungen von Karl May. Er stellte so manches „richtig“, ohne die überragende Bedeutung des visionären Erzählers zu schmälern. Kurze Filmsequenzen aus „Winnetou I“, „Der mit dem Wolf tanzt“ und Reservatsfilmen rundeten die differenzierte Herangehensweise an Karl Mays Werk ab.

Ergänzend wurden am darauffolgenden Tag in zwei geschlossenen Workshops mit Laufer Grundschülern indianische Wurfpfeile und Zielscheiben gebastelt – und natürlich sofort mit viel Begeisterung im Bücherei-Garten ausprobiert.
Wer mehr über Ruben Wickenhäuser, seine Buchveröffentlichungen und seine vielseitige Projekttätigkeit wissen möchte, kann dies unter www.uhusnest.de tun.

ZURÜCK
top