Home

Entdeckt! Buchtipps. Update 29.4.20

Der besondere Buchtipp

Giovanni Boccaccio: Das Dekameron

Ein Novellenkranz aus 100 Erzählungen: 1348 wütet die Pest in Florenz. Zehn junge Adelige, 7 Frauen und 3 Männer tun sich zusammen und fliehen aufs Land, in die Sonne, ins Licht, in die Natur. Und in die Fröhlichkeit feinsinniger Genüsse. Dem Schrecken und der Weltuntergangs-Stimmung zum Trotz beschließen sie, sich die Zeit mit dem Erzählen von Geschichten zu vertreiben.

Die Sprache und die Darstellung der Ereignisse versprechen einen Hochgenuss, sobald wir uns mit der Satzmelodie des 14. Jahrhunderts angefreundet haben. Eine über 650 Jahre alte Novellensammlung von flirrender Sinnlichkeit , die in Zeiten von Corona moderner denn je erscheint und nicht zufällig zur Weltliteratur gehört.

 

Special: Nürnberger Prozesse

Im November vor 75 Jahren begannen nach dem Zweiten Weltkrieg im Justizpalast die Nürnberger Prozesse, die bis April 1949 gegen führende Repräsentanten des Deutschen Reichs zur Zeit des Nationalsozialismus durchgeführt wurden. Wir empfehlen für zeitgeschichtlich Interessierte diese Medien aus dem Bestand von E-Medien Franken:

Die Historikerin Annette Weinke bietet mit ihrer Veröffentlichung Die Nürnberger Prozesse“ einen Überblick über den legendären Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher des „Dritten Reiches“, der vom Internationalen Militärtribunal in Nürnberg auf Veranlassung der Alliierten eingeleitet worden war. Die Autorin beschreibt die Vorgeschichte, den Verlauf und die Urteile dieses bis heute im Bewusstsein der Deutschen umstrittenen Prozesses.

Der Hörfunk-Journalist Jochanan  Shelliem schaut in seinem Feature „Im Namen des Volkes“ (Sprecher: u.a. Otto Sander und Rosemarie Fendel) hinter die Kulissen des Nürnberger Prozesses: Er dokumentiert nicht nur präzise die Prozessabläufe, sondern gewährt durch Zeitzeugen wie Erika Mann, Gefängnisarzt Pflücker und Chefdolmetscher Sonnenfeldt – vielfach im O-Ton – einen profunden Einblick in das Geschehen. Berichte über intime Verhörszenen, das körperliche und seelische Befinden der Angeklagten sowie ihre Reaktionen auf die Urteilsverkündung erzeugen ein Bild von bedrückender Intensität. (Wieder verfügbar ab 14.05.)

Der Sitz der Faber-Castells auf Schloss Stein diente als Gästehaus für Zeugen der Anklage sowie der Verteidigung. Die Redakteurin des „Spiegel“ und der „Süddeutschen Zeitung Christiane Kohl beleuchtet in Das Zeugenhaus“ die damalige Situation vor Ort: Auf engstem Raum treffen Schuldige, Mitläufer, Opfer und solche, die sich immer arrangieren, aufeinander. Christiane Kohl recherchierte die ungeheuerlichen Vorgänge im Haus und erzählt hautnah von der dramatischen Verstrickung jedes Einzelnen in jenem Augenblick, als die Welt über Deutschland zu Gericht saß.

Literarisches zum Thema:

Regionale Krimigröße Jan Beinßen erzählt in Görings Plan“ fesselnd und fundiert von Margarete Galster, die im Dienste der Alliierten steht. 1946 trifft die Hilfskrankenschwester in Nürnberg auf die im Justizpalast inhaftierte Führungsriege der unterlegenen Nationalsozialisten. Der „Gefangene Nummer 1“ Hermann Göring versucht die junge Frau trickreich für seine Belange einzuspannen. Welchen perfiden Plan heckt der Todgeweihte aus?

 

Ganz neu eingetroffen ist „Ich denke an Sie. Die Kunst, einfach da zu sein“ von Notker Wolf. Der Abtprimas des Benediktinerordens und Autor von Bestsellern wie „Gönn dir Zeit, es ist dein Leben“ und „Die sieben Säulen des Glücks“ widmet sich in seiner Neuerscheinung dem Thema Einsamkeit. Aus der lähmenden Einsamkeit hin zu einem kraftvollen und befreiten Ja zum Leben!

Warum regnet es unter manchen Bäumen trotz strahlend blauem Himmel? Wer oder was steckt dahinter, wenn hoch oben in den Kronen mancher Weiden grüne Blüten sprießen, die Rosen zum Verwechseln ähnlich sehen? Nur zwei von vielen Fragen, die „Natur(ver)führer“ Josef H. Reichholf in „Das Rätsel der grünen Rose“ beantwortet. Der Evolutionsbiologe, engagierte Ökologe und Autor zahlreicher Bücher über Natur und Naturschutz, Klima- und Umweltschutz, bekannt durch seine zahlreichen Fernsehauftritte, lädt zu einem informativen und an Überraschungen reichen Spaziergang in die Natur ein. – Der Frühling naht!

 

Romane. Neu entdeckt!

Ewald Arenz: Alte Sorten

Wer Ewald Arenz nicht kennt, sollte das unbedingt nachholen. Der renommierteste Schriftsteller der fränkischen Autorenszene ist immer gut für Überraschungen und jede Veröffentlichung hat ihren eigenen Reiz. Nun ist ihm auch noch der Sprung zu einem großen Publikumsverlag gelungen. „Alte Sorten“, 2019 im Dumont Verlag erschienen, ist ein bestechend schöner und guter Roman.

Im Mittelpunkt stehen zwei Frauen: Liss, die ältere, die sich irgendwie mit sich und der Situation arrangiert hat, allein einen alten Bauernhof bewirtschaftet und nicht so recht in die unterfränkische Dorfgemeinschaft zu passen scheint. Warum, bleibt vorerst ein dunkles Geheimnis. Weiterhin eine auf alles wütende 17-Jährige mit ausgeprägter Abwehrhaltung: Sally, frisch aus einer Klinik für Essstörungen. Auf dem Hof von Liss findet Sally Asyl.

Poetisch verdichtete Szenen schildern die gemeinsame Arbeit auf einem Kartoffelfeld, am Bienenstock oder im Weinberg. Geradezu betörend intensiv ist vor allem eine Stelle des Romans – und daher trägt er seinen Titel: sie spielt in einem verwilderten Garten mit alten Birnensorten. Hier spüren wir ihn auf der Zunge – den Geschmack von Spätsommer und in der Sonne gereiften Früchten. Ein Buch, das glücklich macht. Aber das Glück ist hart erkämpft. 

 

Ian McEwan: Nussschale

Eine Geschichte über List und Leidenschaft, Verrat und Mord. Eine klassische Konstellation: der Vater, die Mutter und der Liebhaber. Und das Kind, vor dessen Augen sich das Drama entfaltet. Aber so, wie Ian McEwan sie erzählt, haben Sie diese elementare Geschichte noch nie gehört. Verblüffend, verstörend, fesselnd, philosophisch – eine literarische Tour de force von einem der größten Erzähler englischer Sprache. Gesprochen von Wanja Mues.

 

John Irving: Das Hotel New Hamphire

Eine gefühlvolle Familiengeschichte, in der motorradfahrende und feministische Bären, weiße Vergewaltiger und schwarze Rächer, ein Wiener Hotel voller Huren und Anarchisten, ein Familienhund mit Flatulenz im Endstadium, Arthur Schnitzler, Moby Dick, der große Gatsby, Gewichtheber, Geschwisterliebe und Freud vorkommen. Sprecher: Der geniale Rufus Beck.

 

Terezia Mora: Die Liebe unter Aliens

Kunstvoll erzählt Terézia Mora von Menschen, die sich verlieren, aber nicht aufgeben. Wir begegnen Frauen und Männern, die sich merkwürdig fremd sind und zueinander finden wollen. Einzelgängern, die sich ihre wahren Gefühle nicht eingestehen. Träumern, die sich ihren Idealismus auf eigensinnige Weise bewahren. Eine literarische Perle mit Starbesetzung:  Gelesen von Fritzi Haberland und Devid Striesow.

 

Thomas Glavinic: Der Kameramörder

Ein hochintensiver, soghaft beklemmender Roman über die Macht des Reality TV. „Ich wurde gebeten, alles aufzuschreiben.“ – mit diesem Satz beginnt der Ich-Erzähler seinen Bericht über ein Osterwochenende, an dem er und seine Lebensgefährtin ein befreundetes Paar in der Steiermark besuchen. Während die Medien minutiös über einen am Karfreitag begangenen Doppelmord an zwei Kindern berichten, den der Mörder mit einer Videokamera aufgenommen haben soll, pendeln die vier Freunde zwischen Fernseher und Kartenspiel, Küche und Gesprächen hin und her. Angewidert und zugleich voller Lust an der Sensation, kommentieren sie das Vorgehen der Medien

 

Saša Stanišić: Vor dem Fest

Es ist die Nacht vor dem Fest im uckermärkischen Fürstenfelde. Das Dorf schläft – bis auf den Fährmann, der ist tot, und Frau Kranz, die nachtblinde Malerin, die ihr Dorf zum ersten Mal bei Nacht festhalten will. Ein Glöckner und sein Lehrling wollen die Glocken läuten, das Problem ist bloß: Die Glocken sind weg. Und Herr Schramm, ein ehemaliger Oberst der NVA, kann sich nicht entscheiden, ob er Zigaretten holen oder sich in den Kopf schießen soll… Auf jeden Fall aber haben alle eine Mission und wollen etwas zu Ende bringen, bevor die Nacht vorüber ist.

„Vor dem Fest“ wurde u.a. mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2014 ausgezeichnet und ist der Vorgängerroman des Bestsellers „Herkunft“ des Deutschen Buchpreisträgers 2019.

 

Annette Mingels, Was alles war

Wo schlägt das Herz einer Familie? Dass sie adoptiert wurde, weiß Susa seit ihrer Kindheit. Es hat sie nie gestört, schließlich haben sich ihre Eltern ganz bewusst für sie entschieden, sie stets umsorgt und geliebt. Deshalb lässt sie die erste Begegnung mit ihrer leiblichen Mutter auch eher kalt. Doch das Treffen setzt etwas anderes in Bewegung: Plötzlich sehnt sich Susa danach, ihre Brüder und ihren biologischen Vater kennenzulernen. Verrät sie damit ihre Adoptiveltern? – „Eine ausgesprochen schön erzählte Familiengeschichte, die unaufgeregt daherkommt und eben nichts von den vielen Klischees zeigt, die man bei diesen Themen leider bei vielen anderen Autoren findet.“ NDR Kultur

 

Uwe Timm, Vogelweide

Ein Mann hat alles verloren: seine Freundin, seine Geliebte, seinen Beruf, seine Wohnung. Nun lebt er ganz allein auf einer Insel in der Elbmündung, versieht den Dienst als Vogelwart. Ein geradezu eremitisches Dasein, das durch einen Anruf durcheinandergewirbelt wird. Anna kündigt ihren Besuch an – eben jene Anna, die sechs Jahre zuvor sein Leben komplett aus den Angeln gehoben hatte … Der literarische Großmeister Uwe Timm erzählt die Geschichte von zwei Paaren, die glücklich miteinander waren, bis die Macht es Begehrens ihr Leben aus den Angeln hob. Es entsteht ein konturscharfes Bild unserer Gegenwart, in der die Partnerwahl immer auf dem Prüfstand steht. Ein präzises, vielschichtiges, komisches und kluges Hörbuch über die geheimnisvollen Spielregeln des Lebens. Sprecher ist der großartige Burghart Klaußner.

 

Ralf Rothmann, Im Frühling sterben

Walter Urban und Friedrich – „Fiete“ – Caroli, zwei siebzehnjährige Melkern aus Norddeutschland, werden im Februar 1945 zwangsrekrutiert. Während man den einen als Fahrer in der Versorgungseinheit der Waffen-SS einsetzt, muss der andere, Fiete, an die Front. Er desertiert, wird gefasst und zum Tod verurteilt, und Walter, dessen zynischer Vorgesetzter nicht mit sich reden lässt, steht plötzlich mit dem Karabiner im Anschlag vor seinem besten Freund … In eindringlichen, magisch realistischen Bildern erzählt Ralf Rothmann vom letzten Kriegsfrühjahr in Ungarn, in dem die deutschen Offiziere ihren Männern Handgranaten in die Hacken werfen, damit sie noch angreifen. Und wir erleben die ersten Wochen eines Friedens, in dem einer wie Walter nie mehr heimisch wird.

 

Spannung pur!

Nele Neuhaus: Die Lebenden und die Toten

Kriminalkommissarin Pia Kirchhoff will gerade in die Flitterwochen fahren, als sie ein Anruf erreicht: In der Nähe von Eschborn wurde eine ältere Dame aus dem Hinterhalt erschossen. Kurz darauf ereignet sich ein ähnlicher Mord: Eine Frau wird durch das Küchenfenster ihres Hauses tödlich getroffen. Beide Opfer hatten keine Feinde. Warum mussten ausgerechnet sie sterben? Der Druck auf die Ermittler wächst schnell. Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein fahnden nach einem Täter, der scheinbar wahllos mordet – und kommen einer menschlichen Tragödie auf die Spur. Ein Hörbuch, gesprochen von Julia Nachtmann.

 

Arne Dahl: Hass

Ein Rachefeldzug gegen den Chefermittler oder die Verschwörung eines unsichtbaren Gegners? Erschüttert betrachtet Paul Hjelm die verzweifelte Videobotschaft zweier seiner Ermittler. Zeitgleich detoniert in der Wohnung seiner Kollegin Donatella Bruni eine heimtückische Paketbombe. Ein tragischer Zufall? Paul Hjelm ist überzeugt davon, dass die Verbrechen ganz gezielt ausgeführt werden:Jemand muss ihn und seine geheime Opcop-Gruppe enttarnt haben. Wer könnte ein Motiv besitzen,sie zerschlagen zu wollen? Hjelm lässt rund um den Globus ermitteln und spürt ein schwedisches Biotech-Labor auf, das an der Manipulation des menschlichen Körpers Milliarden verdienen will. Arne Dahl hat mit seinen hervorragend recherchierten und hochaktuellen Kriminalromanen um die Stockholmer A-Gruppe eine der weltweit erfolgreichsten Serien geschaffen!

 

Frederick Forsyth: Die Todesliste

Osama bin Laden wurde nach langer Suche vom amerikanischen Geheimdienst unschädlich gemacht. Aber die Saat ist gesät, und der islamistische Terror bedeutet eine permanente Gefahr für den Westen. Frederick Forsyth zeigt, wie die Terroristen sich finanzieren: mit dem Entführen von Schiffen vor der Küste Afrikas. Dramatisch wird es, weil sich auf dem Schiff inkognito der Sohn eines schwedischen Reeders befindet … Ein Toptitel des Großmeisters des politischen Thrillers. Und Sprecher Christian Berkel, einer der großen Charakterköpfe in der deutschen Schauspiellandschaft, trifft mit seiner dunkel-sonoren Stimme genau den richtigen Ton! (Wieder verfügbar ab 12.05.)

 

Für euch entdeckt. Literatur für Kinder und Jugendliche

Sven Gerhardt: Die Heuhaufen-Halunken

Die Halunken sind los! Kannst du krumme Dinger drehn, bist du hier hoch angesehn! Keine Frage, Meggy liebt Dümpelwalde, auch wenn es von Fremden gerne als das „Ende der Welt“ bezeichnet wird. Blöd nur, wenn die Ferien anstehen und kein Urlaub in Sicht ist. Aber Meggy wäre nicht die Anführerin der Halunken, hätte sie nicht längst eine geniale Ganovenidee. (Ab 8 Jahren)

 

Jutta Richter: Frau Wolle und das Geheimnis der chinesischen Papierschirmchen

Merle und Moritz sind bereit für ein neues Abenteuer! Ihre unheimliche Nachtfrau Gesine Wolkenstein gibt den Geschwistern Rätsel auf. Was nur ist das Geheimnis ihres schwarzen Ladens? Denn eines Tages ist Merles Klassenkamerad Sebastian Schneemilch wie vom Erdboden verschluckt. (Ab 9 Jahren; wieder verfügbar ab 7.05.)

 

Derek und Marion Meister, Sternenschiff Argon. Fantastische Entdeckungen (Bd. 1)

Ein verlassenes Haus mitten im Wald, ein Geheimgang hinterm Kühlschrank und eine sprechende Katze, die sich als waschechter Außerirdischer entpuppt – so hätten sich Alex und Lizzy die Ferien bei ihrem Großvater Odysseus niemals träumen lassen. Aber Odysseus ist unauffindbar. Verschollen! Durch einen mysteriösen Spiegel gesprungen und irgendwo auf der Milchstraße gestrandet! Um ihn wiederzufinden, müssen die Geschwister die verstreuten Splitter des Sternenspiegels auf verschiedensten Planeten suchen. (Ab 9 Jahren)

 

Ulrike Schweikert: Das Reich der Finsternis. Verwunschen

Ein langer Sommer auf dem Gut der Großmutter in Irland! Was gibt es Herrlicheres? Aber die beiden Geschwister Mona und Patrick merken schon bald, dass etwas Unheimliches hinter den Kulissen von Ashford Castle vorgeht. (Ab 10 Jahren)

 

Katja Brandis, Die Macht der Eisdrachen

Fantasy-Expertin Katja Brandis führt ihre Fans zurück ins Land aus Feuer und Eis! Ein Jahr ist vergangen, seitdem Kari das magische Isslar mit seinen Eisdrachen, Elfen und Vulkanen zurückgelassen hat. Doch die Sehnsucht nach dem charismatischen Andrik und die Ungewissheit darüber, wer sie ist, lassen Kari nicht los und treiben sie zurück nach Island. Doch kaum ist Kari durch das Grüne Tor nach Isslar getreten, gerät sie in einen Strudel aus Machtspielen und Intrigen. (Ab 12 Jahren; wieder verfügbar ab 18.05.)

 

Katja Brandis: Vulkanjäger

 Ein atemberaubender Roman über den schmalen Grat zwischen Mut und Besessenheit, Liebe und Selbstaufgabe. Als Jan von seinem Vater, dem berühmten Dokumentarfilmer und Vulkanologen, eingeladen wird, freut er sich auf Abenteuer und Exotik. Bei einem Abstecher nach Neapel zum schlafenden Vesuv begegnet Jan der wunderbaren Giulia, die ihn in ihren Bann zieht. Dass der Vesuv einer der gefährlichsten Vulkane der Welt ist, wird Jan erst klar, als Beben die Stadt erschüttern. (Ab 13 Jahren; wieder verfügbar ab 8.05.)

 

Karl Oslberg: Girl in a Strange Land

Überall auf der Welt herrscht ein erbarmungsloser Krieg. Nur im Tal der Erweckten, das von der Außenwelt abgeschottet ist, können die Menschen noch in Sicherheit und Frieden leben. Das glaubt zumindest Sophia. Doch als ihr Freund Mirko verschwindet, beginnt Sophia ihre streng religiöse Gemeinde infrage zu stellen. Sie verlässt das Tal und findet anstelle eines Schlachtfeldes eine scheinbar perfekte, hoch technisierte Gesellschaft vor. Kann es sein, dass Sophias bisheriges Leben eine einzige Lüge war? Ein hochspannender Future-Thriller mit Tiefgang! (Ab 14 Jahren, wieder verfügbar ab 14.05.)

 

Elisabeth Herrmann, Die Mühle

Wie kann es sein, dass ausgerechnet Lana an eine Einladung zu einem Kurztrip mit der Überflieger-Clique kommt? Jahre, nachdem sie alle ihre alte Schule verlassen haben? Der Trip führt die Clique in eine alte Mühle, umgeben von wilder Natur. Alles hier scheint für sie vorbereitet zu sein. Nur wer hat eigentlich die Einladungen verschickt? Wer begrüßt sie mit schriftlichen Botschaften und hat seltsame Spiele für sie organisiert? Als dann der erste der Freunde verschwindet, bricht Panik aus. Plötzlich geht es geht um Leben und Tod … Laura Maire, beim Deutschen Hörbuchpreis 2011 und 2014 als Beste Interpretin ausgezeichnet, hat auch diesem fesselnden Jugendromanen von Elisabeth Herrmann ihre Stimme geliehen. (Ab 14 Jahren)

 

Beate Dölling: Lügenbeichte

Wem kannst du noch trauen? Ein Augenblick der Unaufmerksamkeit, und plötzlich ist Josis kleiner Halbbruder Lou verschwunden. Doch statt ihm findet die Polizei am nächsten Tag die Leiche einer jungen Frau. Unterbewusst kommt Josi die Frau bekannt vor. Doch die Sorge um ihren kleinen Bruder ist so groß, dass Josi sich keine weiteren Gedanken darum macht. Doch dann wird immer offensichtlicher, dass die beiden Verbrechen miteinander zu tun haben … (Ab 14 Jahren)

 

Andreas Eschbach, Teufelsgold

Nach dem Ende der Kreuzzüge taucht er das erste mal auf: der Stein der Weisen, mit dem man Gold machen kann – gefährliches Gold, radioaktives Gold nämlich. Der Stein erscheint, als ein Alchimist Gott verflucht, und er zieht eine Spur der Verwüstung durch Europa. Die Deutschordensritter erklären es zu ihrer geheimen neuen Aufgabe, ihn zu finden und sicher zu verwahren. Für alle Ewigkeit. Doch in unserer Zeit kommen zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein könnten, dem wahren Geheimnis des Steins auf die Spur: Er ist ein Schlüssel – ein Schlüssel, der unser aller Leben zum Guten hin verändern könnte. Oder öffnet er die Pforten der Hölle? (Ab 16 Jahren; wieder verfügbar ab 5.05.)

 

Gina Mayer: Mörderkind

Alles ist öde in diesem gottverlassenen Kaff am Meer. Und wohin sie mit ihrem Leben will, weiß die sechszehnjährige Levke auch nicht. Warum musste ihre Mutter sie von Berlin hierher mitschleppen? Doch dann findet Levke einen Toten am Strand und alles verändert sich. Die Spuren führen sie in die Vergangenheit. Eine Vergangenheit, in der ihre Mutter eine andere war. Und Levke muss erkennen, dass alles, was sie zu wissen glaubte, eine große Lüge ist. (Ab 16 Jahren)

 

Antje Babendererde: Der Gesang der Orcas

Gemeinsam mit ihrem Vater, einem Fotografen, macht Sofie eine ungewöhnliche Reise in die nordamerikanische Wildnis zu den Makah-Indianern. Die Makahs, die früher Walfang betrieben haben, lassen Sofie an einer Walbeobachtungsfahrt teilnehmen. Die wilde Küstenlandschaft und die majestätischen Orcas beeindrucken sie tief – ebenso wie die Begegnung mit dem Makah-Jungen Javid. Als die beiden ein zweites Mal allein auf das Meer hinausfahren, um die Orcas zu besuchen, scheint es, als wäre ein unsichtbares Band zwischen ihnen entstanden. Aber ihre Freundschaft muss schwierige Spannungen überstehen. (Ab 16 Jahren; wieder verfügbar ab 4.05.)

 

Junge Erwachsene. All Age

Eoin Colfer, Artemis Fowl – Die Verschwörung

Auf geheimen Wegen gelangt Meisterverbrecher Artemis Fowl in das eisige Murmansk, wo er seinen Vater vermutet. Befindet sich dieser wirklich in der Gewalt von Menschen, die vor nichts zurückschrecken? Als sich zusätzlich noch die Unterirdischen gegen ihn verschworen zu haben scheinen, ist Artemis froh, dass er ungewöhnliche Verbündete an seiner Seite weiß. Und natürlich hat er auch schon einen Plan im Kopf.

ZURÜCK
top